Der Inhaltsstoff der Hanfpflanze hat eine Vielzahl von medizinischen Eigenschaften zu bieten, die überzeugen und ist ein Cannabinoid. Insgesamt besitzt die Hanfpflanze mehr als 60 der Cannabinoide und doch ist CBD das bekannteste. Warum? Wahrscheinlich, weil es am höchsten konzentriert ist. Wie CBD wirkt und was CBD eigentlich ist, erfahren Sie im Folgenden.

Was ist CBD?

CBD ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze, der nicht psychoaktiv wirkt. Anders als THC – der bekannte Inhaltsstoff, der die High-machende Wirkung von Marihuana entfacht – wirkt CBD somit nicht berauschend. Für Menschen ist CBD insbesondere interessant, da auch wir im Körper ein Endocannabinoid System haben. Hierbei handelt es sich um ein Subsystem vom Nervensystem auf das CBD wirkt. Das Endocannabinoid System des Körpers hat auf viele unserer Organe Auswirkungen, weshalb CBD auch im ganzen Körper wirkt und nicht nur im Kopf.

Inhaltsstoffe von CBD Öl

Konsumiert man CBD Öl können Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine im Körper aufgenommen werden. Unter anderem befindet sich in hochwertigem CBD Öl Kalium, Kalzium, Magnesium, Vitamin B1 und Vitamin B12, Ballaststoffe und ungesättigte Fettsäuren. Zudem ist CBD Öl dafür bekannt, ein guter Proteinlieferant zu sein. Zu beachten ist jedoch, dass die Inhaltsstoffe je nach Produkt sich unterscheiden können.

Anwendung von CBD

CBD Öle können im Freizeitkonsum als auch in der Medizin gegen verschiedene Symptome helfen. So ist CBD als schmerzlinderndes Mittel bekannt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass CBD den menschlichen Vanilloid-Rezeptor Typ 1 stimuliert. Ebenfalls wirkt CBD entzündungshemmend, weshalb CBD sogar Hautkrankheiten heilen kann. Akne, Hautirritationen und eine erhöhte Talgproduktion können mit CBD Öl verbessert werden.

Darüber hinaus verwenden auch viele Studierende CBD beim Lernen, denn CBD soll die Konzentrationsfähigkeit verbessern. Gleichzeitig wird CBD aber auch im Freizeitkonsum als Schlafmittel, Beruhigungsmittel oder aber auch Angstlöser eingesetzt. Interessant ist zudem, dass CBD aus medizinischer Sichtweise auch gegen Migräne helfen soll.

Zuletzt sei noch zu erwähnen, dass CBD Öl entkrampfend wirken kann und so bei Darmkrankheiten, Unterleibsschmerzen und Muskelverspannungen, die im Zuge von Krankheiten oder einem Workout entstehen, Abhilfe schaffen kann.

Die Einnahme von CBD wird übrigens als unproblematisch eingestuft. Lediglich Glaukom Patienten, Personen mit Blutdruckproblemen sowie Schwangere sollten auf die Einnahme verzichten. Bei der Einnahme von Medikamenten, sollte zudem mit dem zuständigen Arzt abgesprochen werden, inwiefern die Einnahme von CBD Öl Wechselwirkungen entfachen könnte.

Aufgrund der ungefährlichen Einnahme dürfen Verbraucher von CBD Öl durchschnittlich 2–4 Tropfen pro Tag des Öls konsumieren, ohne Nebenwirkungen erwarten zu müssen. CBD ist sogar für Kinder erlaubt. Dies gilt jedoch mit Vorsicht zu genießen.

CBD in der Medizin

CBD wird in der Medizin häufig im Zuge einer Schmerztherapie von behandelnden Ärzten verschrieben. Patienten mit einem der folgenden Krankheitsbilder könnten im Verlauf der eigenen Behandlung mit CBD in Berührung kommen:

  • Alzheimer
  • Epilepsie
  • Parkinson
  • Krebs
  • ALS
  • Hirntumore
  • Arthrose
  • Phobien

Insbesondere für die Krebstherapie ist CBD Öl sinnvoll. Nach einer Chemotherapie fühlen sich Patientengruppen schlecht und haben mit Übelkeit zu kämpfen. Die Einnahme von CBD kann dabei helfen Übelkeit zu vermeiden. Zudem hilft die Einnahme von CBD die Bildung von Krebszellen zu vermeiden.

Kiffen und CBD – Der Zusammenhang in der Medizin

Wie bereits erwähnt, ist CBD ein Wirkstoff der Hanfpflanze, der nicht berauschend wirkt. Kiffer werden daher nicht lange Freude an CBD haben. In der Medizin wird CBD jedoch verwendet, um Kiffer vom Marihuana zu entwöhnen. CBD kann den Körper der Süchtiger entspannen und zunächst als Supplement dienen bis die Sucht überstanden ist. Anschließend kann CBD weiter konsumiert werden oder der Konsum vollständig eingestellt werden. Auch unter Rauchern dient die Einnahme von CBD Öl teilweise als Methode, um Personen vom Rauchen zu entwöhnen. Somit findet CBD auch in der Behandlung von Süchten Anwendung.